Weiterleitung anlegen

In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie in ISPConfig Weiterleitungen erstellen und verwalten können. Dabei werden auch die unterschiedlichen Arten von Weiterleitungen erläutert.

Die von Apache-Servern bekannten htaccess-Dateien funktionieren nicht unter nginx. Bei Timme Hosting können Sie Ihre Weiterleitungen dennoch sehr bequem erstellen und verwalten, nämlich über ein spezielles Formular in ISPConfig.

Eine Weiterleitung wird auch als "Umleitung", "Rewrite Rule" oder "Redirect" bezeichnet.

  1. Melden Sie sich in ISPConfig an und klicken Sie im Hauptmenü auf Webseiten.

    Menüpunkt Webseiten

    Die Seite Webseiten wird angezeigt.

  2. Klicken Sie in der Tabelle auf die Webseite, für die Sie eine Weiterleitung erstellen möchten.

    Tabelle der Webseiten

    Die Seite Webseite wird angezeigt.

  3. Klicken Sie auf den Reiter Umleitung.

    Reiter Umleitung

    Das Formular für Weiterleitungen wird angezeigt.

  4. Konfigurieren Sie die Weiterleitungen, indem Sie die Formularfelder nach Bedarf wie folgt ausfüllen:

    • Weiterleitungstyp: Der hier ausgewählte Weiterleitungstyp bezieht sich nur auf das Textfeld Weiterleitungspfad. Nur wenn das Textfeld Weiterleitungspfad einen Wert enthält, wird der hier ausgewählte Weiterleitungstyp berücksichtigt.

      • Kein Redirect: Die Funktion Weiterleitungspfad (siehe weiter unten) ist deaktiviert.
      • Kein Flag: Die im Textfeld Weiterleitungspfad angegebene Weiterleitung ist für den Besucher einer Webseite nicht sichtbar. In der Adresszeile des Browsers wird weiterhin der alte URL angezeigt, nicht der neue URL, zu dem weitergeleitet wird.
      • last: Die Weiterleitung des aktuellen URL auf den neuen URL wird ausgeführt. Anschließend wird auch der neue URL darauf überprüft, ob eine weitere Weiterleitung durchzuführen ist.
      • break: Die Weiterleitung des aktuellen URL auf den neuen URL wird ausgeführt. Der neue URL wird jedoch nicht darauf überprüft, ob eine weitere Weiterleitung durchzuführen ist.
      • redirect: Leitet den Besucher einer Webseite vom alten URL auf den neue URL weiter und sendet den Statuscode "302". Der Statuscode "302" bedeutet, dass der alte URL nur vorübergehend nicht erreichbar ist.
      • permanent: Leitet den Besucher einer Webseite vom alten URL auf den neue URL weiter und sendet den Statuscode "301". Der Statuscode "301" bedeutet, dass der alte URL dauerhaft nicht mehr erreichbar ist.
      • proxy: Leitet den Besucher einer Webseite zu einer anderen IP-Adresse weiter. Die Weiterleitung ist für den Besucher nicht sichtbar. Die Einstellung proxy kann zur Einrichtung eines Reverse Proxy [?] verwendet werden. Dies kann beispielsweise bei einem Domainumzug dazu verwendet werden, sicherzustellen, dass eine Webseite von dem neuen Server bzw. der neuen IP-Adresse ausgeliefert wird, auch wenn einige DNS-Server die Domain noch zur alten IP-Adresse auflösen.

        Nur für Timme-Hosting-Kunden mit Agenturpaket oder Managed Server: Falls der Weiterleitungstyp proxy ausgewählt ist, enthält der Reiter Optionen das zusätzliche Textfeld Proxy-Direktiven. Bei Bedarf können Sie hier benutzerdefinierte Regeln ergänzen.

        Beispiel für benutzerdefinierte Regeln im Textfeld Proxy-Direktiven:
        rewrite ^//(.*) /$1;
        proxy_set_header X-Forwarded-Proto $scheme;
        proxy_set_header Host $host;
        proxy_set_header X-Real-IP $remote_addr;
        proxy_set_header X-Forwarded-For $proxy_add_x_forwarded_for;
        proxy_pass_header Authorization;
        client_max_body_size 0;
        client_body_buffer_size 1m;
        proxy_intercept_errors on;
        proxy_buffering on;
        proxy_buffer_size 128k;
        proxy_buffers 256 16k;
        proxy_busy_buffers_size 256k;
        proxy_temp_file_write_size 256k;
        proxy_max_temp_file_size 0;
        proxy_read_timeout 300;
    • Weiterleitungspfad: Mit dieser Funktion kann eine komplette Webseite umgeleitet werden, beispielsweise auf eine neue Domain und/oder auf ein Unterverzeichnis.

      Zulässige Eingaben (beispielhaft; jeweils ohne Anführungszeichen):

      Der Eintrag im Textfeld Weiterleitungspfad muss mit einem Schrägstrich enden!

      • "http://www.neuebeispieldomain.de/": Besucher des URL "http://www.altebeispieldomain.de/" oder "https://www.altebeispieldomain.de/" werden zu dem URL "http://www.neuebeispieldomain.de/" weitergeleitet.
      • "https://www.neuebeispieldomain.de/": Besucher des URL "http://www.altebeispieldomain.de/" oder "https://www.altebeispieldomain.de/" werden zu dem URL "https://www.neuebeispieldomain.de/" weitergeleitet.
      • "[scheme]://neuebeispieldomain.de/": "[scheme]" wird automatisch durch "http" oder "https" ersetzt, abhängig davon, welche Variante der Besucher aufruft. Besucher des URL "http://www.altebeispieldomain.de/" werden zu dem URL "http://www.neuebeispieldomain.de/" weitergeleitet. Besucher des URL "https://www.altebeispieldomain.de/" werden zu dem URL "https://www.neuebeispieldomain.de/" weitergeleitet.
      • "http://www.neuebeispieldomain.de/verzeichnis/": Besucher des URL "http://www.altebeispieldomain.de/" werden zu dem URL "http://www.neuebeispieldomain.de/verzeichnis/" weitergeleitet. Besucher des URL "http://www.altebeispieldomain.de/seite.html" werden zu dem URL "http://www.neuebeispieldomain.de/verzeichnis/seite.html" weitergeleitet.
      • "http://111.222.333.444/" (IP-Adresse; nur in Verbindung mit dem Weiterleitungstyp proxy): Besucher des URL "http://www.beispieldomain.de/seite.html" erhalten genau diese Seite. Die Seite wird jedoch von dem Server mit der angegebenen IP-Adresse ausgeliefert und nicht von dem Server, dem die Domain zugeordnet ist.
    • SEO-Redirect: Diese Funktion betrifft die Weiterleitung von Subdomains und Aliasdomains.
      • Kein Redirect: keine Weiterleitung
      • domain.tld => www.domain.tld: URLs ohne Subdomain werden zu URLs mit der Subdomain "www" weiterleitet.
        Beispiel: "http://beispieldomain.de" nach "http://www.beispieldomain.de"
      • www.domain.tld => domain.tld: URLs mit der Subdomain "www" werden zu URLs ohne Subdomain weitergeleitet.
        Beispiel: "http://www.beispieldomain.de" nach "http://beispieldomain.de"
      • *.domain.tld => domain.tld: URLs mit irgendeiner Subdomain werden zu URLs ohne Subdomain weitergeleitet.
        Beispiel: "http://shop.beispieldomain.de" nach "http://beispieldomain.de"
      • *.domain.tld => www.domain.tld: URLs ohne Subdomain oder mit irgendeiner Subdomain außer "www" werden zu URLs mit der Subdomain "www" weitergeleitet.
        Beispiel: "http://shop.beispieldomain.de" nach "http://www.beispieldomain.de"
      • * => domain.tld: URLs ohne Subdomain oder mit irgendeiner Subdomain sowie Aliasdomains werden zu URLs ohne Subdomain und zur Hauptdomain der Webseite weitergeleitet.
        Beispiel: "http://www.musterdomain.de" nach "http://beispieldomain.de"
      • * => www.domain.tld: URLs ohne Subdomain oder mit irgendeiner Subdomain sowie Aliasdomains werden zu URLs mit der Subdomain "www" und zur Hauptdomain der Webseite weitergeleitet.
        Beispiel: "http://www.musterdomain.de" nach "http://www.beispieldomain.de"
    • Rewrite Rules: In dieses Textfeld können eigene Weiterleitungsregeln eingetragen werden.

      - Die Weiterleitungsregeln müssen der Syntax von nginx folgen. Die Syntax von Apache bzw. htaccess-Dateien kann nicht verarbeitet werden.
      - Beachten Sie die Dokumentation von nginx auf folgender Seite: http://nginx.org/en/docs/http/ngx_http_rewrite_module.html
      - Nur folgende Direktiven sind im Textfeld Rewrite Rules erlaubt: break, if, return, rewrite, set
      - Falls Sie Weiterleitungsregeln von htaccess nach nginx konvertieren möchten, könnte der htaccess-Converter von Timme Hosting für Sie hilfreich sein: https://timmehosting.de/htaccess-converter

      Nur für Timme-Hosting-Kunden mit Agenturpaket oder Managed Server:

      • Im Reiter Optionen befindet sich das Textfeld nginx-Direktiven. In dieses Textfeld können Sie ebenfalls Weiterleitungsregeln eingeben, alternativ oder ergänzend zu dem Textfeld Rewrite Rules im Reiter Umleitung. Im Textfeld nginx-Direktiven können alle Direktiven verwendet werden. Die oben genannte Beschränkung auf die Direktiven "break, if, return, rewrite, set" gilt in diesem Textfeld nicht.
      • Beachten Sie jedoch: Kunden mit einfachem Webhosting-Paket haben keinen Zugriff auf den Reiter Optionen und das Textfeld nginx-Direktiven. Tragen Sie daher alle Weiterleitungsregeln, die für den Kunden bearbeitbar sein sollen, in das Textfeld Rewrite Rules ein.
    • Nach HTTPS umschreiben: Wenn das Häkchen gesetzt ist, werden unverschlüsselte URLs zu verschlüsselten URLs weitergeleitet.
      Beispiel: "http://www.beispieldomain.de/seite.html" nach "https://www.beispieldomain.de/seite.html"

      Voraussetzungen: Im Reiter Domain ist das Häkchen SSL gesetzt. Im Reiter SSL ist ein SSL-Zertifikat eingerichtet.

  5. Klicken Sie auf Speichern.

    Schaltfläche Speichern

    Die Seite Webseiten wird angezeigt.

Geschafft! Sie haben eine oder mehrere Weiterleitungen in ISPConfig erstellt.

Nach oben